Fair zur Natur im April

Dass man das Gebiet rund um Hollenstein ganz wunderbar mit dem Mountainbike erkunden kann, wissen Bike-Affine Sportler bestimmt schon lange. Nun haben sich die Betreiber des Skigebietes Königsberg etwas ganz Besonderes einfallen lassen:  Ab Sommer 2017 wird das Angebot um einen Bikepark der Extraklasse erweitert.

 

Mountainbike-Parcours, Downhill-Strecken, Pump-Trails - wer mit seinem Mountainbike gerne mal anspruchsvollere Strecken fährt, muss künftig nicht mehr weite Autofahrten quer durchs Land auf sich nehmen: Am Königsberg in Hollenstein wird nämlich gerade ein Bike-Paradies geschaffen, welches locker mit den großen Parks in Leogang, Saalbach oder am Semmering mithalten kann.

 

Das Gebiet rund um Gamsstein, Voralpe und Königsberg gilt unter Insidern schon seit vielen Jahren als DAS Mostviertler Mountainbike-Paradies schlechthin. Herbert Zebenholzer, ehemaliger Vorsitzender der Naturfreunde Hollenstein, hat sich bereits im Jahr 1998 dafür stark gemacht, dass Biker legal auf den hiesigen Forstraßen fahren dürfen. Wie wir wissen, ist das ja bei weitem nicht selbstverständlich und deshalb fand diese Idee bei vielen Sportbegeisterten großen Anklang.

 

Ideen neu aufgreifen

Sein Sohn, Herbert Zebenholzer jun., hat die Idee, das Gebiet für Mountainbiker nutzbar zu machen, nun weiter gesponnen. Als Geschäftsführer der Königsberger Skilifte hat er sich Gedanken darüber gemacht, wie das Skigebiet Königsberg auch in schlechten Wintern rentabel betrieben werden kann. Die Idee, das Gebiet von nun an einfach ganzjährig zu nutzen, war für ihn naheliegend: “Die Lifte und die gastronomische Infrastruktur sind ja bereits vorhanden und können im Winter wie im Sommer genutzt werden. Davon profitieren sowohl wir als Tourismusbetrieb als auch unsere Gäste, denen wir ab jetzt ein umfangreiches und ganzjähriges Angebot an verschiedensten sportlichen Aktivitäten bieten können.“

 

Unter der Leitung von Parkdesigner Reini Unterberger, BMX-Pro Markus Hampl und den beiden Mellow Park-Spezialisten Simon Reitlinger und Nico Bößl wird hier nun ein Freeride- und Downhill-Paradies der der Extraklasse geschaffen: Insgesamt 1 km Downhill-Trail, ein 80 Meter langer Pumptrack mit 17 Obstacles und 3 km Freeridestrecke inklusive zahlreicher Drops, Rollers, Wallrides, Step ups und Step downs wird es dort bis zur Eröffnung im Juni geben.

 

Neue Erfindung

Damit die Biker auch ganz bequem zum Startpunkt auf der Bergstation gelangen, wurde sogar ein spezielles Bügelsystem entwickelt, wodurch die Schlepplifte binnen zwei Stunden von Winter- auf Sommerbetrieb umgerüstet werden können. Für den Sommer-Betrieb werden die Bügel einfach mit zwei Haken versehen, in die man den Lenker des Bikes ganz einfach einspannen kann. „Mit diesem wunderbaren System können unsere Gäste in milden Wintern die beschneiten Pisten wie gehabt mit Skiern oder dem Snowboard befahren und daneben können wir auf unserem Einser-Lift den Mountainbike-Betrieb aufnehmen”, erklärt Zebenholzer stolz.

 

Aber nicht nur Profis werden im Königsberger Bikepark ihren Spaß haben, denn die Strecken sind so angelegt, dass sie auch von Anfängern gefahren werden können, die sich die passende Ausrüstung inklusive Trainer direkt vor Ort ausleihen können. Und wer sich dennoch nicht so richtig drüber traut, der kann im Königsberger Kräutergarten oder auf den umliegenden Wander- und Radwegen Energie tanken.

 

In und um Hollenstein gibt es zahlreiche Unterkunftsmöglichkeiten:

Unter http://www.ybbstaler-alpen.at findet man Pensionen, Gasthöfe und Hotels. Zusätzlich wird es ab Sommer 2017 direkt bei der Talstation einen befestigten Campingplatz mit WC, Duschen und - natürlich - einem Waschplatz für die Bikes geben. Infos dazu unter www.koenigsberg.at

 

Finanziert wird dieses Projekt übrigens über eine Crowdfunding-Kampagne. Wer das Team am Königsberg unterstützen möchte, kann dies über http://www.unterstuetzen.koenigsberg.at tun.

 

 

Weitere Informationen

Kontakt

Naturfreunde Niederösterreich
ANZEIGE
Angebotssuche